Sonntag, 21. Juni 2009

Flipkarte Anleitung...

Ein paar Worte zu Anleitungen...

Ich weiß wirklich nicht mehr, wo ich welche Anleitung herhabe, daher ist es schwer, einen Link zu setzen - es gibt viele gleiche Anleitungen, die aber von verschiedenen Personen publiziert wurden, daher versuche ich zu dokumentieren, wie ich es gemacht habe ...

und weil Sonnenlicht hier gefragt hat, wie ich diese Flipkarte gemacht habe, husch, husch eine kleine Anleitung:





Das, was benötigt wird, habe ich rot markiert...

Also als erstes benötigen wir:

2 Stücke Tonkarton 17 cm x 11,5 cm




diese werden beide an der 11,5 cm breiten Seite 2 mal gefalzt:

einmal bei 2,5 cm und einmal bei 4,5 cm (es ist richtig, dass die erste Falzlinie 0,5 cm breiter ist)
so sollte es dann aussehen: ich hoffe, man erkennt die gefalzten Linien...



die gefalzten Linien werden nun so (wie eine Ziehharmonika) gefalten, dass es möglich ist, beide Teile - wie auf dem nächsten Bild beschrieben - aufrecht hin zu stellen:




nun kommen wir zum "Flip" Teil: wir benötigen ein Stück Tonkarton 7 cm x 8 cm

mit meinem Lieblingswerkzeug geschnitten:



an einer Seite messen wir 1,5 cm in der Breite sowie 1,5 cm in der Höhe ab, falzen von einem Punkt zum anderen und knicken es, wie hier:

kleiner Tipp:

(an dieser Stelle, klebe ich diesen Flip zunächst einmal mit wieder entfernbarem Tape fest, um zu prüfen, dass er an der richtigen Stelle positioniert ist: die richtige Stelle ist dort, wo der Flip nicht zu sehen ist, wenn man das Vorder- und Rückenteil übereinanderlegt und "Probe-" zieht ...)



Der Flip wird hochkant parallel zur zweiten Falzlinie geklebt (in Höhe von 2,5 cm von der unteren Kante des Kartenrohlings) und über seine kleine Ecke gefaltet, so dass er am unteren Rand der Karte hinausschaut, wenn diese glatt vor einem liegt - der Effekt des Unsichtbaren, geschieht durch das ineinanderschieben: also ineinander geschoben: unsichtbar, weil innen liegend, auseinander gezogen: sichtbar ...



wenn das Provisorium zeigt, dass bei zusammenfalten nichts herausschaut, wird "richtig" geklebt: und weil wir gerade dabei sind, werden auch jeweils die äußeren Falzflächen zusammengeklebt:



so, das Prinzip der Karte ist also erklärt und nun geht es an die Verzierung:

ich schneide ein Stück Tonpapier in den Massen: 11,5 cm x 10,5 cm zurecht:



und nun kommt Karlchen Cuttlebug zum Einsatz:




und nun nur noch zusammengeklebt und verziert und fertig ist die Flipkarte:



Ich hoffe, ich habe es gut genug beschrieben, so dass es verständlich ist ...

ansonsten einfach fragen - auch gerne über das Gästebuch -

Auch für Kritik und Anregungen bin ich dankbar - also nur ´raus damit...

Ich freue mich natürlich ebenso, wenn ihr mir mitteilt, dass die Anleitung hilfreich und verständlich war

und auch noch mit Video

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Boah, Leporella, bist Du aber schnell!
Das finde ich ja genial, das Prinzip! Ich habe es jetzt vom ersten Durchlesen her nicht ganz verstanden, aber ich bin sicher, dass meine Fragen sich klären werden, wenn ich sie nachbastle!
Wirklich wunderschön!
Vielen Dank für Deinen kleinen Gruß!
Sonnenlicht