Samstag, 13. Juni 2009

Ende gut - alles gut

AAAlso, das ganze begann damit, dass ich folgende Teile zu einem Anhänger verarbeiten wollte:



Da die kleinen Teile sehr fitzelig waren, dachte ich mir, ich spar mir das Schleifen und Polieren, sondern lackiere: also schön lackiert und mit viiiiiiiiiieeeeeeeeeeeel Geduld trocknen lassen.

Uff – das hat schon mal geklappt. Zwinker

Nach mehreren Versuchen, die kleinen Kreise möglichst anschaulich zu einem Anhänger zu kreieren, war dann der halbe Vormittag vergangen und es war eine Blume entstanden. blaues blümchen

Jubel – Ende in Sicht.
Gut, da die Rückseite nunmehr aussah, wie gepierct, weil ich ja örjendswie den Nylondraht dadurch pieksen musste, überlegte ich mir, wie ich wohl eine glatte Fläche hinkriegen könnte:

Denk – und schon regierte Murphy: warum führt man nur die doofen Ideen sofort aus – und bei den Guten denkt man so lange nach, bis es vielleicht zu spät ist. Kukucksuhr

Ich kam also auf die bescheuerte Idee, die Rückseite mit Nagellack aufzufüllen – und da der Farblose, gerade verstecken mit dem Abzieher für die Dusche spielte (der war nämlich auch weg, weswegen die Dusche wohl auch so nass war), entschied ich mich für den Perlmutt farbenen:

Nagellack verhält sich ähnlich wie Wasser und sucht sich leider den schnellsten Weg, deshalb sauste der Lack zielsicher direkt durch die kleinen Löcher und verklebte sich rasant mit dem Klarlack… Schock

Wieder hatte ich so eine Gaga Idee und dachte: nimm jetzt bloß kein kaltes Wasser, dann trocknet der Lack – nein, ich nahm warmes Wasser und nun klebte der Lack und irgendwie waren Fimo, der Klarlack und der Nagellack eine sehr homogene klebrige und stinkende Masse geworden… Schock Schock

Aber keine GagaIdee, die nicht noch getopt werden könnte: ich kippte Nagellackentferner ´drüber (natürlich den Guten mit Hallo Vera, danach stank es zwar nicht mehr so, doooooooooooooooooooooch: nach einer halben Flasche und 1/3 Küchenrolle und ca 1 Stunde später, hatte ich den zuvor mühselig zusammen gefriemelten Anhänger wieder auseinander gefriemelt und blank geschruppt: Nagellack und Klarlack hatte ich entfernt, Fimo war seeeeeeeeeeeeeeeeeehr stumpf und klebte ein wenig… Schock Schock Schock

JETZT KAM DIE WENDE:

Während ich kurz Richtung Mülleimer schimpf blickte, dachte ich mir – das haste nu davon: Wollst ja Zeit sparen und lacken, anstatt schleifen und polieren: also gerechte Strafe: los gehts` gnade!

Ich habe sehr viel geschliffen und sehr viel poliert und auf die Rückseite einfach eine runde FIMO Scheibe geklebt

Und TATATATA: dies ist das Ergebnis:



Nicht zur Nachahmung empfohlen

Liebe Grüße
Leporella